(Fast) idiotensichere Egg Benedict

Wie ihr bestimmt schon bemerkt habt, gehöre ich nicht zu den Bloggerinnen, die x-fach das gleiche Gericht kocht, um das fotogenste rauszusuchen. Auch würde ich es sünd und schade finden, ein aufwendig gekochtes Essen für das „perfekte“ Foto kalt werden zu lassen. Von den ganz ekligen Tricks der Foodstylisten fange ich gar nicht erst an.

Eines meiner Lieblingsfrühstücke, das ich immer dann verhunze, wenn ich ein Foto machen möchte, ist Egg benedict. Lustigerweise schaffe ich es immer, dass mir das pochierte Ei auf den Teller runterrutscht. So wie ihr es beim heutigen Beitrag seht. Ich bin ehrlich gesagt aber auch ein ziemlicher Tolpatsch.

Egg benedict

Perfekte Eggs benedict sind ja – klassisch hergestellt – eine kleine logistische Meisterleistung, möchte man sämtliche Komponenten heiss auf den Teller bringen. Zudem ist eine selbstgemachte Sauce hollandaise immer ein kleines Risiko.

Glücklicherweise habe ich nun ein Rezept gefunden, welcher sicherstellt, dass die pochierten Eier die richtige Konsistenz haben, die Sauce hollandaise nicht gerinnt und wir nebenher noch ganz entspannt Orangensaft pressen können.

Drei Gadgets braucht ihr jedoch dafür in eurer Küche: Ein Vakuumiergerät, ein Sous-vide Garer (mit Steamer sollte es auch gehen, damit habe ich aber keine Erfahrung ) und einen Rahmbläser aka Sahnespender.

Solltet ihr euch das alles angeschafft haben, braucht ihr nur noch Folgendes, um für 2 Personen leckere Eggs benedict (eigentlich florentine, aber wir müssen es hier ja nicht so genau nehmen) zum Advents-Sonntagsbrunch herzustellen:

  • 4 Eier
  • 3 Schalotten
  • 4 Scheiben Zopf (oder Toasties, Brioche oder was ihr als Unterlage wollt)
  • Frischen Babyspinat
  • Bratspeck (so viel ihr Lust habt)
  • 85g Eigelb (das waren bei mir 7 Eier – ja, ihr müsst die wägen)
  • 40g Champagneressig (oder Weissweinessig)
  • 150g gesalzene Butter
  • 60g Wasser
  • 20g Orangensaft (wenn ihr es klassisch bevorzugt Zitronensaft)
  • 3g Salz
  • 2 Kapseln für den Rahmbläser

Jetzt wird zuallererst einmal das Sous-Vide Bad auf 75 Grad Celsius aufgeheizt.

In der Zwischenzeit macht ihr 2 der Schalotten klein und kocht den Champagneressig mit diesen auf, bis die Flüssigkeit auf die Hälfte reduziert ist. Unbedingt die Pfanne rechtzeitig vom Herd nehmen, damit nicht die ganze Flüssigkeit weg ist. Die Reduktion durch ein Sieb geben und die Schalotten entsorgen.

Nun den Essig, die Eigelbe, Butter, Wasser, Orangensaft und Salz in einen Vakuumierbeutel geben und zuschweissen.

Sobald das Sous-Vide auf 75 Grad aufgeheizt ist, könnt ihr den Beutel reingeben und den Timer auf 30 Minuten stellen – so lange muss die Hollandaise nämlich da drin bleiben.

Die Eier müssen ebenfalls bei 75 Grad ins Sous-Vide – allerdings nur 13 Minuten lang. Geschickterweise gebt ihr die Eier also nach exakt 17 Minuten Hollandaise-Garzeit in den Garer mit rein – dann könnt ihr alles gleichzeitig rausholen.

In der Zwischenzeit könnt ihr nun ganz gemütlich den Speck braten, Brot toasten und die übrige Schalotte mit etwas Bratbutter glasig anbraten und den Spinat da drin etwas zusammenfallen lassen.

Habt ihr Hilfe oder seid gute Multitasker könnt ihr auch in der Zeit frischen Orangensaft pressen, Kaffee oder Tee kochen, das Einhorn füttern…

Sobald der Timer losgeht kommen Eier und der Beutel aus dem Wasser. Den Inhalt des Beutels in den Rahmbläser geben, zuschrauben, die zwei Kapseln einfüllen.

Nun Brot, Speck und Spinat auf einem Teller stapeln, Eier vorsichtig schälen und auf das Brot-Speck-Spinat-Kissen legen (und drauf schauen, dass das Ei nicht wieder runterkugelt) und die Hollandaise draufspritzen.

Wer noch Lust auf fancy Dekoration hat, kann ein wenig Paprikapulver / Piment d’espellette / Kräuter / schwarze Pfeffer / sonstiges drübergeben.

Egal, wie es dann ausschaut, schmecken wird es. 😉 Ist auch ein schönes Rezept für ein Neujahrskaterfrühstück.

French Toast mit Cornflakekruste

Hier kommt nun eine Erinnerung an meinen letzten Urlaub in Kalifornien.

Im Blu Jam Café in West Hollywood hatte ich die Spezialität des Hauses – die knusprigen French Toast – und war völlig hingerissen.

Gestern habe ich mich also an die Arbeit gemacht und dieses Wunderwerk nachgekocht und war überrascht, wie einfach und schnell dieses Katerfrühstück zuzubereiten ist. Und dass drei Scheiben Toast für 2 Personen absolut ausreichend sind.

thumb_IMG_5296_1024

Für den French Toast braucht’s:

  • 3 Scheiben Toast (oder Einback, wer es etwas süsser mag)
  • 1-2 handvoll Cornflakes
  • 1 Ei
  • 1/2 dl Kaffeerahm
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • Ghee, Bratbutter oder ähnliches

Zuerst die Cornflakes zerkleinern und in eine flache Schale geben. Nun Ei, Kaffeerahm, Zucker und Vanille kurz verrühren. Wer möchte, kann die Toastscheiben diagonal halbieren (oder Sticks schneiden).

Nun kommt der spannende Teil: Ein bisschen Ghee oder anderes Bratfett in einer Bratpfanne erhitzen, die Toastscheiben komplett in die Eimasse tunken, mit Cornflakes panieren und ab damit in die heisse Pfanne, auf beiden Seiten gut anbräunen und ab damit auf den Teller.

Ich hatte gestern noch gefrorene Kirschen da. Also habe ich etwas heisse Kirschen und Vanillesauce dazu gemacht. Ihr könnt aber durchaus auch frisches Obst, Nutella oder was sonst euer Herz begehrt dazu essen.

Das ist definitiv kein kalorienarmes Frühstück, aber zum Kater auskurieren perfekt geeignet. Und definitiv schneller zuzubereiten, als Eggs Benedict. Wer an einem verschlafenen Sonntagmorgen schon einmal eine Sauce hollandaise ruiniert hat, weiss, wovon ich spreche.

Habt Ihr einen Frühstücksfavoriten? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Pouletbrust sous-vide mit Clementinen und Fenchel

Mirco aka Bindermichi hat im letzten Jahr auf Kickstarter unter anderem den Anova Precision Cooker unterstützt, welcher einem erlaubt, sous-vide zu garen.

Für die uneingeweihten: Sous-vide ist die Kochmethode, die darin besteht, dass Lebensmittel vakuumiert in ein Wasserbad kommen und da bei exakt beständiger eher tiefer Temperatur über längere Zeit garen. Bei einem Steak kann man z.B. mit der Temperatur bestimmen, ob das Fleisch eher medium-rare oder durch sein soll. Sobald das Innere der Speise nach 2-3h die Gartemperatur erreicht hat, kann man theoretisch das Gargut über längere Zeit im Wasser belassen, ohne dass sich die Garstufe verändert. Das Steak muss man nach dem Garen nur noch abtrocknen und dann kurz scharf anbraten, damit es aussen eine Kruste hat und ein paar Röstaromen dazukommen. Das Verfahren wird unter anderem in Restaurants gerne verwendet, da dadurch konstante Ergebnisse erzielt werden können. Also im Prinzip eine Art fancy Niedergaren (hallo, Annemarie Wildeisen!).

Mit Sous-vide ergeben sich für mich mit einer Technik unzählige spannende Möglichkeiten, die mir bis anhin in meiner Küche verwehrt blieben. Pochierte Eier wurden idiotensicher, selbst das für eine Stunde gegarte Ei wurde möglich, Fleisch und Geflügel wird zart wie nie und in so einen Beutel kann man auch einiges an Gewürzen und Kräutern mit dazupacken.

Wie das so geht, zeige ich euch mit einem Rezept für Pouletbrust mit Clementinen und Fenchel.

IMG_3743

Dafür benötigt ihr für 2 Portionen:

  • 1.5 EL frischen Orangensaft
  • 1.5 EL Zitronensaft
  • 1.5 EL Rohzucker
  • 1 EL Pernod
  • 1 EL Olivenöl extra vergine
  • 1 EL körnigen Senf
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 TL Salzflocken
  • 1 paar Umdrehungen schwarzen Pfeffer
  • 2 Pouletbrüste mit Haut
  • 1 Fenchelknolle
  • 2 ungeschälte Clementinen in dünne Scheiben geschnitten
  • gehackte Petersilie zum Garnieren
  1. Zuallererst wird in einem Topf mit Wasser das Anova montiert und auf 63.3 Grad Celsius vorgeheizt.
  2. Nun Orangen- und Zitronensaft, Zucker, Pernod, Olivenöl, Senf, Fenchelsamen, Salz und Pfeffer in einer Schüssel gut verrühren.
  3. Nun Pouletbrüste, Fenchel- und Clementinenscheiben in einen Vakuumbeutel geben, die Mischung aus Schritt 2 drübergeben und das ganze vakuumieren. Das sieht dann so aus: IMG_3740
  4. Nun den Beutel in das Wasserbad geben und 2.5h garen. Falls nötig, den Beutel mit einem Gewicht unter Wasser halten.
  5. Sobald die Zeit rum ist, könnt ihr Geflügel und Gemüse entweder in der Bratpfanne kurz anbräunen oder mit dem Crème brûlée-Brenner etwas Farbe geben.
  6. Die Flüssigkeit könnt ihr in einer kleine Pfanne zum Kochen bringen und 5-10 Minuten um einen Drittel reduzieren.
  7. Das Huhn und Gemüse auf Tellern anrichten, mit der Sauce beträufeln, mit Petersilie und eventuell dem Kraut des Fenchels bestreuen und servieren.


Gebackenes Teriyaki Chicken mit cremiger Sriracha-Sauce

Hallöchen zusammen, da wäre ich also wieder. Nach Wohnungsaufgabe, Umzug, Stellenwechsel und Co. bin ich nun endlich wieder ready, um Rezepte und anderes zu verbloggen. Zwischenzeitlich ist ja auch einiges an Fotomaterial zusammengekommen.

Da die Tage nun wieder kühler werden, der Eventkalender aber immer noch brechend voll ist, habe ich mir gedacht, dass ich mal mit etwas anfange, dass schnell geht und doch wärmend ist. Feel-good-food eben.

IMG_3296

Dafür braucht’s:

  • etwa 450g Pouletbrust

Für die Teriyaki-Sauce:

  • 1 EL kaltes Wasser
  • 1 EL Maizena
  • 1 paar Umdrehungen schwarzen Pfeffer
  • 1dl Sojasauce
  • 4 EL Zucker
  • 2 EL Rohzucker
  • 1 dl Apfelessig
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt,
  • 1/2 TL kleingehackten, geschälten Ingwer

Für die cremige Sriracha-Sauce:

  • 1 dl japanische Mayonnaise (oder auch selbstgemachte)
  • 1-2 EL Sriracha
  • 1 EL gesüsste Kondensmilch
  • Sesamsamen je nach Geschmack
  • 1 in Ringe geschnittene Frühlingszwiebel
  1. Den Ofen auf 220 Grad vorheizen.
  2. Lege ein Backblech mit Backpapier aus.
  3. Die Pouletbrust in Stücke schneiden und auf dem Backblech verteilen.
  4. Alle Zutaten für die Teriyakisauce in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze gut verrühren. Dann die Hitze reduzieren und so lange bei gelegentlichem Umrühren köcheln lassen, bis die Sauce anfängt, zu blubbern und sich verdickt.
  5. Gebe die Hälfte der Teriyakisauce über die Pouletstücke und decke alles mit Alufolie ab. Das ganze kommt nun für 20 bis 25 Minuten in den Ofen.
  6. Nun das Backblech aus dem Ofen holen, die Pouletstücke wenden und mit etwas Teriyakisauce (du solltest noch einen Rest überhaben) bepinseln. Nun das Poulet nochmals für 5-8 Minuten unbedeckt in den Ofen schieben.
  7. Für die Sriracha Sauce Mayo, Sriracha und Kondensmilch gut verrühren.
  8. Anrichten geht wie folgt: Erst optional Reis oder eine andere Beilage (Quinoa?) in einen Teller oder Schüssel geben, dann das Teriyaki Chicken, ein bisschen von der übrigen Teriyakisauce drüber, ein paar Sesamsamen, die Srirachasauce und zuallerletzt die Frühlingszwiebelringe und sofort essen.

Guten Appetit, meine Lieben!

 

Churro Ice Cream Sandwich mit Cherry White Chocolate Frozen Yoghurt

Es wird gemunkelt, dass der letztjährige Cronut in L.A. seinen Nachfolger als Hype-Dessert gefunden hat:

Das Churro Ice Cream Sandwich von Churro Borough!

Auch wenn das Time Magazine Spielverderber spielte und die Kalorien dieses Dings veröffentlichte: L.A. ist nicht um die Ecke, wir wollen das Sandwich probieren –> bauen wir es uns also selber!

Dazu braucht’s:

zutaten_churroFür das Froyo (abgewandeltes Rezept aus dem Buch):
– 1 Becher griechischen Joghurt
– 3 EL braunen Zucker
– 300g tiefgefrorene Kirschen
– ca. 1 Tafel weisse Schokolade

Für die Churros:
– Frittieröl
– 2.5 dl Wasser
– 2 EL braunen Zucker
– 1/2 TL Salz
– 80g Butter
– 125g Weissmehl
– 2 Eier
– 1/2 TL Vanillepaste
– 50g weissen Zucker
– 1 TL Zimt

Dieses Dessert benötigt einiges an Wartezeit. Darum gehört zuerst einmal der Joghurt für 45 Minuten in das Tiefkühlfach. In der Zwischenzeit könnt ihr mit dem Sparschäler Schokoladenlocken schaben. Hier braucht es etwas Geschwindigkeit, da vor allem bei heissen Temperaturen die weisse Schokolade zwischen den Fingern schmilzt. Grmpf. Die Schokoladenspäne anschliessend in den Kühlschrank stellen.

Nun den Zucker, die Kirschen und den Joghurt mit dem Pürierstab zu Eis verarbeiten – wenn der Mixer es zulässt, ist das sogar noch etwas effizienter. Anschliessend die Schokospäne unter das Glacé heben und ins Tiefkühlfach stellen.

Für die Churro-Buns braucht es zuerst etwas Bastelarbeit, Backpapier, Dessertringe (also etwa so was) und Küchenbrettchen, die in euer Tiefkühlfach passen.

Erst das Backpapier auf den Küchenbrettchen befestigen (Tesafilm!) und dann auf dem Papier mithilfe des Dessertrings doppelt so viele Kreise einzeichnen, wie ihr Ice Cream Sandwiches machen wollt. In meinem Fall waren das für 4 Sandwiches 8 Kreise.

Nun die Eier und die Vanille verrühren und zur Seite stellen.

In einer Pfanne Wasser, braunen Zucker, Salz und Butter vermengen und zum Kochen bringen. Die Pfanne vom Herd nehmen und das Mehl untermischen. Nun die Eier-Vanillemischung unterrühren und den Teig für 10 Minuten stehen lassen.

Den Teig in einen Spritzbeutel füllen (ich habe den hier verwendet) und eine kleine gezackte Tülle montieren.

Die eingezeichneten Kreise mit dem Spritzbeutel von aussen nach innen spiralförmig ausfüllen. Wenn ihr alle Kreise gefüllt habt, kommen die Brettchen mit dem Teig in das Tiefkühlfach, bis die Churro-Scheiben hart sind.

Sobald ihr die Ice Cream Sandwiches servieren möchtet, könnt ihr das Froyo aus dem Tiefkühlfach nehmen. Dann mischt ihr den weissen Zucker mit dem Zimt, legt Küchenpapier bereit, füllt das Frittieröl in die Pfanne oder Friteuse und heizt auf 180°C. Wenn ihr kein Thermometer, aber noch übrigen Teig habt, könnt ihr, sobald ihr das Gefühl habt, dass das Öl genug heiss ist, ein wenig Teig ins heisse Fett spritzen und gucken ob das Öl blubbert und der Teig schön ausbäckt.

Sollte das Öl also genug heiss sein, könnt ihr 1-2 der Churro-Scheiben mit einer Schaumkelle ins Öl geben und von beiden Seiten so lange frittieren, bis sie schön goldbraun sind. Dann mit der Schaumkelle rausnehmen und zwischen Küchenpapier legen. Alle Scheiben so fertig frittieren.

Nun könnt ihr die Churro-Scheiben in der Zimtzucker-Mischung wenden, eine Scheibe auf den Teller legen, eine Kugel Glacé drauf, zweite gezimtzuckerte Scheibe drauf, repeat.

churroJetzt ganz schnell verputzen – wegen der heissen Churros schmilzt nämlich das Froyo ganz schnell weg. 😉